Pandemiebewältigung im Planspiel

Unter Federführung unseres DVPB-Mitglieds Christopher Hempel von der Universität Leipzig hat der Landesverband Sachsen ein Planspiel zur Corona-Pandemie konzipiert.

Die Materialien stellen wir zur freien Nutzung zur Verfügung. Wenn Sie das Planspiel im Unterricht einsetzen, würden wir uns über eine Nachricht freuen!

Alle Unterrichtsmaterialien als pdf

Kurzbeschreibung

Die Corona-Pandemie war und ist eine prägende Erfahrung für Schüler:innen und ihre Familien. Durch teilweise oder vollständige Schulschließungen, Quarantänebescheide, Test- und Maskenpflicht in der Schule und beim Einkaufen, aber auch Erkrankungen in der Familie, wirtschaftliche Sorgen der Eltern usw. erleb(t)en Schüler:innen teils drastische Konsequenzen von Krisenpolitik für ihren eigenen Alltag. Diese Krisenpolitik wurde und wird in den Familien, aber auch in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert und beurteilt: Während auf der einen Seite Hygiene- oder andere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie abgelehnt werden, herrscht auf der anderen Seite Angst um die eigene Gesundheit oder die möglicherweise gefährdeter Angehöriger. Die Corona- Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung verstärken damit bestehende gesellschaftliche Polarisierungen und bringen neue hervor. Diese, auf fünf bis sechs Unterrichtsstunden (oder einen Projekttag) angelegte Unterrichtseinheit soll die Pandemiepolitik und hierauf bezogene Kontroversen in die Schule bringen, verständlicher machen, aber auch und vor allem die Schüler:innen selbst in aktive Aushandlungs-, Entscheidungs- und Begründungsprozesse verwickeln.


Kern der Unterrichtseinheit ist ein konfliktorientiertes Planspiel zur föderalen Pandemiebewältigung in der Bund- Länder- Konferenz des fiktiven Bundesstaates Lanstrop. Die Schüler:innen nehmen die Rollen verschiedener Fachminister:innen (Regierungschef:in sowie Ressorts Wirtschaft, Gesundheit und Bildung) ein. Sie simulieren in diesen Rollen die Aushandlungs- und Entscheidungsprozesse innerhalb ihrer Regierungen und anschließend zwischen der Bundes- und den Landesregierungen in der Bund-Länder- Konferenz. Die getroffenen Entscheidungen zur Bewältigung der Corona- Pandemie werden in einer Computersimulation festgehalten und beeinflussen die Entwicklung des Infektionsgeschehens. Die Regierungsentscheidungen und dessen Folgen werden über ein Presseteam kommentiert und so (zusätzlicher) öffentlicher Druck erzeugt. Die Erfahrungen im Planspiel und deren Reflexion in der Auswertungsphase sollen den beteiligten Schüler:innen ermöglichen, die inhaltlichen Konflikte bei der Pandemiebewältigung (z.B. Grundrecht auf Gesundheit vs. Grundrecht auf Bildung) sowie die Bedingungen und Prozesse ihrer Austragung (z.B. Eigenarten des Föderalismus) besser zu verstehen, die Handlungsmöglichkeiten und - zwänge der politisch handelnden Akteure nachzuvollziehen zu können und demokratische Handlungskompetenzen (Perspektivenübernahme und Konfliktfähigkeit) zu trainieren.